Dein Wunschkunde: Mit wem willst du zusammenarbeiten?


Viele haben das Gefühl, jemanden auszuschliessen, wenn sie sich positionieren und klar kommunizieren, was sie wollen und was nicht. In einigen Brunchen ist es einfach so, dass du XY anbietest. Aber stimmt das wirklich? Meiner Erfahrung nach, ist ein Business viel erfolgreicher, wenn du nur noch das machst, was du liebst. Das ist auch das, was du am besten kannst und wofür andere dich schätzen und von weit her kommen!

Blogtitel.png

Bist du jemand, der noch alles anbietet und möglichst alle ansprechen möchte? Im Web ist das ganz schwierig, wirklich an Kunden zu kommen - On- und Offline ist doch nicht ganz dasselbe.

Innerhalb weniger Sekunden wird entschieden, ob man bei dem Unternehmen richtig ist oder nicht. Da ist es absolut wichtig, dass sofort klar ist, was du machst und was dich ausmacht.

Zusätzliche Dienstleistungen, die in deine Brunche gehören und du mit Leichtigkeit nebenbei erledigen kannst, aber nicht dein Hauptgeschäft ist, musst du nicht ausschliessen. Du kannst es erwähnen, dass du das auch machst, doch aus meiner Erfahrung brauchst du das gar nicht. Die Anfragen kommen dennoch, wenn sich die Person angesprochen fühlt.

Ein Beispiel: Ich habe meine Haare jahrelang blondiert. Doch das ist bei meinen Haaren wirklich nicht einfach, weil ich von Natur aus bereits blonde Strähnen drin sind, zusätzlich habe ich einen Rotstich drin und auch einige schwarze Haare - ja, ich habe eigentlich jede Haarfarbe auf meine Kopf ;)

Für einen Friseur eine echte Herausforderung und da ich keine grünen oder orangen Haare haben wollte, wollte ich einen richtig guten haben, der es liebt, den Leuten eine andere Haarfarbe zu verpassen. Es vergingen viele Jahre, bis ich wirklich bei jemanden war, wo es genau so gemacht hat, wie ich es wollte und wo auch Spass daran hatte. Geschnitten wurden sie natürlich auch, aber das war so nebenbei und nicht die Liebslingaufgabe der Friseurin.

Wenn sie bereits damit Werbung gemacht hätte, hätte ich mir viele Farb-Desasters ersparen können und sie könnte viel mehr die Arbeit machen, die ihr am meisten Spass macht und auch besonders liegt.

Wie ist es bei dir? Bietest du noch alles und für jeden an?

Hier hilft es, wenn du weisst, für wen du arbeiten willst.

Wer ist dein Wunschkunde?

Bist du dir überhaupt nicht klar, mit wem du zusammenarbeiten möchtest? Fangen wir einmal bei den Basics an:

Mach dir eine Liste von all deinen Kunden, die du bis jetzt hast. Streiche zuerst alle, wo die Zusammenarbeit sich träge anfühlt, du dich im ganzen Projekt unwohl fühlst oder du den Kunden nicht magst. Völlig egal was es ist, streiche alle, mit welchen du nicht mehr zusammenarbeiten möchtest.

Betrachte jetzt die Liste, was fällt dir auf? Schreibe bei allen Kunden auf, warum diese nicht gestrichen worden sind und was du an ihr und an der Zusammenarbeit magst.

Nimm dir einen Leuchtstift und markiere alles, was mehrfach auftaucht. Wo gibt es Überschneidungen? Was ist dir besonders wichtig?

Das gleiche kannst du mit all den Kunden machen, die du gestrichen hast. Warum hast du sie gestrichen? Was stört dich an der Person oder an der Zusammenarbeit?

Jetzt kannst du alles zusammenfassen und für dich in eine fiktive Person verpacken. Da kannst du richtig kreativ werden und dir vorstellen, wo sie wohnt, was für Hobbies sie hat, wie ihre Kinder oder Haustiere heissen und und und…

Vergiss nicht, es fällt einem immer leichter mit einem bestimmten Geschlecht. Das ist nicht sexistisch und absolut in Ordnung, wenn du dich für eines entscheidest. Frauen und Männer ticken in vielen Dingen einfach doch nicht ganz gleich und das ist gut so. Da darfst du dich entscheiden.


Wenn uns die Zielgruppe nicht versteht, dann ist sie nicht unsere Zielgruppe.
— Markus Kutter

Fazit

Die Welt braucht dich und dein Licht - genau so, wie du bist. Du hast deine Vorlieben und Wünsche und du bist genau richtig so. Es gibt alles bereits, aber nicht so, wie du es machst. Du macht den Unterschied!

Du schliesst niemanden aus, wenn du dich positionierst - du wirst sichtbar für deine Wunschkunden und alle, die sich angesprochen fühlen, melden sich dennoch. Bei mir ist es klar, dass ich den Fokus auf Frauen setze und ich schreibe hier auch alles in der weiblichen Form, trotzdem sind ca. 40% meiner Kunden Männer. Doch Männer, die genau so ticken, wie meine Wunschkunden und das Arbeiten einen riesen Spass ist.

Verabschiede dich vom Gedanken, jemanden auszuschliessen und sag, was du willst oder nicht willst!


Was sind deine Gedanken:
Weisst du genau, mit wem du zusammenarbeiten möchtest?
Bist du noch in der “Ich will alle erreichen” - Falle?