Deine Angebotspyramide: Ein Angebot, verschiedene Medien


Um eine Unternehmen zu haben, braucht es Geld. Um Geld zu generieren ist es von Vorteil, wenn du etwas verkaufst ;)
Doch sobald ich mit meinen Kundinnen beginne, über ihr Angebot zu sprechen, kommt das schlechte Gewissen: Sie wollen niemanden ausschliessen und haben das Gefühl, dass sie nicht so viel verlangen dürfen. Hallo Selbstwertgefühl…?
Wie wäre es, wenn du ein Angebot für jedes Budget hast? Klingt toll, nicht?

Blogtitel.png

Jemanden auszuschliessen, ist meist kein angenehmes Gefühl. Doch ist es schwer, für alle da zu sein. Irgendwann hast du keine Kapazität mehr und doch möchtest du niemanden vor den Kopf stossen.

Für mich ist eines der Hauptziele im Mentoring, dass du mit weniger Arbeit mehr Geld verdienst. Geld generieren im Schlaf, klingt wirklich toll. Zusätzlich möchte ich ein abgerundetes Angebot für deine Wunschkunden bereitstellen. Ganz ohne, dass du etwas komplett anderes machen brauchst.

Hierfür verwende ich liebend gerne die Angebotspyramide:

Die Pyramide

Du kannst dir dein Angebot hierarchisch vorstellen: Auf der untersten Ebene hast du das Angebot, dass für alle da ist. Auf der nächsten Ebene, fallen einige weg und da ist es noch für eine bestimmte Gruppe da und zu guter Letzt, hast du noch das Premium-Angebot.

Die ganzen Ebenen kannst du mit div. Zwischenstufen ergänzen, hier ist die einfachste Möglichkeit abebildet:

 
angebotspyramide.png
 

Ebene #1: Masse
Hier sind die kostenlosen Dinge einzuordnen, die du zur Verfügung stellen kannst, um Vertrauen aufzubauen. Das können Tipps auf Instagram sein, eine gratis Checkliste, dein Newsletter, Podcast oder was dir da noch einfällt.

Ebene #2: Gruppen
Auf der nächsten Ebene ist dein Angebot, das etwas kostet. Es braucht nicht viel zu kosten, je nach 1:1 Angebot kann es bei CHF 5, 50 oder 500 beginnen. Hier kannst du eBooks verkaufen, Gruppenkurse, Seminare, einen Shop mit deinen Arbeiten oder einen Onlinekurs.

Ebene #3: Premium
Die schönste Ebene! Hier bist du. Mit dir zu arbeiten, ist das Highlight. Da werden deine Coaching-Angebote drin sein, Workshops, Kurse, persönliche Termine oder ähnliches. Erst hier bist du 1:1 für deine Kunden da.

Ein Beispiel

Gerne stelle ich euch Anna vor (fiktive Person). Anna liebt es auf SocialMedia Plattformen herumzusurfen und kennt jede Plattform auswendig und nutzt sie privat, wie auch geschäftlich. Sie weiss also, für wen welche Plattform das richtige ist und wie sie gewinnbringend benutzt wird.

Bis jetzt hat sie 1:1 Coachings angeboten, wo sie ihre Kundinen optimal berät und unter die Arme greift. Doch sie kann keine neuen Kunden annehmen, weil ihre Kapazität ausgeschöpft ist, aber mit den Einnahmen kann sie kaum die Fixkosten decken. Einen höheren Stundensatz möchte sie nicht machen, weil es für sie so passt. Was kann sie tun?

Geeignet wäre jetzt beispielsweise einen Online-Kurs, wo sie ihr Wissen in Videos verpackt, Arbeitsblätter schreibt und alles, was der Kunde alleine erarbeiten kann, bereitstellt. Jede Woche gibt es eine Live-Session, wo die Teilnehmer ihr Fragen stellen können.

Doch nicht alle können und wollen mehrere CHF 100 ausgeben, für den Kurs oder wollen zeitlich begrenzt werden. Deshalb gibt es die Möglichkeit, alle Arbeitsblätter mit ergänzenten Texten als eBook bereitzustellen.

Und für die, die noch unsicher sind, postet Anna immer wieder Tipps und Kniffe auf den ganzen Plattformen - kostenlos.

Du siehst, ein Angebot, verschiedene Medien und nur zu Beginn ein Mehraufwand. Es braucht niemanden, der das Rad neu erfindet und du hast bereits alles. Im Handumdrehen hast du für jedes Budget ein Angebot und die Kunden wählen selbst, wie viel sie von dir haben wollen und wie viel sie entsprechend ausgeben werden.


Wer eine Sache am besten kann, sollte das eine tun, was er kann.
— Henry Ford

Fazit

Überlege nicht zu weit und schaue, wie du dein bestehendes Angebot in verschiedenen Medien anbieten kannst.

Es muss niemand jemanden ausgrenzen und für jedes Bedürfnis und jedes Budget gibt es die Möglichkeit, das bestehende Angebot anzubieten. Da brauchst du nicht noch mehr oder dir etwas neues einfallen zu lassen. Mach dir das Leben einfach und lass deine Kreativität spielen.

Alles ist bereits da, schaue hin und erkenne die Zeichen.


Was sind deine Gedanken:
Was hast du schon, was du jetzt in die Welt bringen kannst?
Welche Ideen hast du, dein Angebot für verschiedene Medien bereitzustellen?


Pinterest-Grafik.png